H O F F N U N G S F R O H.

September 26, 2018

Irgendwie ein schönes Wort. Es beschreibt mich und mein Leben ganz gut. Positive Erwartungen und Optimismus stecken darin. Mir ist das Wort >>hoffnungsfroh<< in einem von Julia Onkens Büchern über den Weg gelaufen. Zwei Bücher habe ich in unserem Mallorca-Urlaub lesen können. Ich habe die Zeit für mich selbst sehr genossen. Meine Freundin würde jetzt sagen: Ein bisschen "me-time" ist wichtig und damit hat sie recht!

 MALLORCA! Das ist unser Urlaub dieses Jahr! Unsere gemeinsame Zeit! Freunde, Arbeitskollegen, Bekannte...alle schwärmen wie schön diese Insel ist und dass es uns bestimmt sehr gefallen wird. Die Vorfreude ist riesig, die erste Enttäuschung ebenfalls. 

Hotels dicht an dicht, ein Souvenir Shop neben dem nächsten und Deutsche weit und breit. Dies beschreibt Cala Ratjada ziemlich treffend in einem Satz, für mich. Land, Leute und Kultur kennen lernen machen für mich einen tollen Urlaub aus. Auf Mallorca Fehlanzeige! Selbst die Kellner sprechen deutsch. In den Supermärkten werden deutsche Produkte verkauft und in Bars und Restaurants findet man Speisekarten und Schilder in deutscher Sprache. Man könnte aber auch sagen: Berge & Meer, leckeres Essen, kristallklares Wasser und jede Menge Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten, das macht Mallorca aus. Warum denken wir erstmal so negativ, wenn wir eine andere Vorstellung von etwas haben? Anders ist doch nicht immer gleich schlechter!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Ich bin hoffnungsfroh. Optimistisch. Guter Dinge. Voller Freude. Ab in die Berge mit dem Mountainbike. Flora und Fauna erkunden. Sonnenaufgänge genießen. Joggen am Strand und mein liebstes Hobby: Fotografieren. Neben der Kamera mein Lieblingsbuch dabei und der Urlaub ist gerettet.

 

Ihr seid auch in einem Urlaubsort gelandet, der nicht so ganz euren Vorstellungen entspricht? Ich habe ein paar Tipps wie ihr dem starken Tourismus ein wenig entfliehen könnt ohne direkt abzureisen:

 

+ Geht ins Landesinnere - die Einheimischen leben meistens etwas abgelegen und nicht direkt zwischen Sehenswürdigkeiten und anderen Attraktionen

 

+ Essen gehen mal anders - kauft euch in einem Supermarkt (kein Kiosk für Touristen) Leckereien, die für das Land typisch sind und sucht euch einen abgelegenen Ort, wo ihr bei einem kleinen Picknick auf einem Berg den Sonnenaufgang genießen könnt.

 

+ Bleibt flexibel - ob Mietwagen, Boot, Longboard, SUP oder Motorroller. Ihr werdet die Möglichkeit haben ganz andere Ecken des Landes zu entdecken.

 

+ Nicht vergessen: Bleibt euch selbst treu und lasst euch von dem leiten was ihr liebt. Wenn mal etwas nicht nach Plan läuft, seht es als Herausforderung und seht das Schöne in den kleinen Dingen.

 

Eure Lauri.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

March 22, 2019

October 5, 2018

September 26, 2018

August 25, 2018

August 15, 2018

January 6, 2018

September 29, 2017

Please reload

Archiv
Please reload